Regina Himmel

Lieber Otto,

als vor mehreren Wochen meine Lebensmusik auf deinem Klavier erklang,- ich konnte ja diese einzigartigen, schöpferischen Minuten vor Ort mit erleben,- waren dies für mich zutiefst bewegende, aber auch sehr gegenwärtige Momente.

Schon während der ersten, wie aus weiter Ferne kommenden, leisen Töne stieg ein Geheimnis empor. Es war, als „lupfte“ es mich ein wenig in die Höhe, und ich spürte für einen kurzen, nicht beschreibbaren Augenblick das „Atmen meiner Seele“.

Ganz ruhig, sanft und verträumt schuf sich meine Musik Raum. Vor meinem inneren Auge erschien ein weihnachtlich geschmückter Tannenbaum.
Lichterglanz. Kindheit!
Nach und nach jedoch wurden die Akkorde kraftvoller, die Töne strebten den Sternen entgegen- und fielen wieder ab. Dann begann die Musik zu pulsieren- wie das Leben selbst. Plötzlich trieb ich in einem wogenden Meer (dem Meer in mir), wurde gepackt und emporgehoben, tauchte wieder unter, ließ mich weit davongetragen…

Heute, nach den Wochen des Hörens und Verinnerlichens, finde ich mich am Ufer meines ureigenen Lebensflusses wieder. Ich erkenne viele Landschaften, erahne manche Strömung und einige verborgene Quellen.
Die Melodie gewinnt, je weiter sie voranschreitet, zunehmend an Intensität und Dichte. Das lässt mein Herz schneller schlagen, erinnert mich daran, stets offen und präsent und zu sein, aber auch ins Loslassen und Vertrauen zu gehen.
Die ergreifende, mitunter melancholische Schönheit der Musik bewegt etwas ganz tief in mir, zwingt mich, besonders am Schluss, geradezu den Atem anzuhalten, denn alles in mir lauscht…!

Den empfohlenen 28-Tage-Prozess durchlebte ich sehr intensiv. Durch das regelmäßige Hören meiner Musik kam ich meinem Wesenskern ein gutes Stück näher. Schon morgens freute ich mich auf den besonderen Ausklang des Tages, denn dann wurde ich häufig wie nach einem langen, anstrengenden „Marsch“ von meinem Selbst umarmt und willkommen geheißen.

Einer spontanen Eingebung folgend stimmte ich mich in jeder neuen Woche auf eine andere Energie ein, unter deren Einfluss ich meine Musik genießen und verarbeiten wollte. Es war dies einmal die Energie der Erde, dann des Wassers, des Feuers und der Luft.
Ich war natürlich sehr gespannt, was dabei herauskommen würde. Schnell fühlte ich mich wie „Alice im Wunderland“, weil mitunter so überhaupt nicht erwartete Empfindungen nach oben drängten. Dies gab für mich den Ausschlag, das Kräfteverhältnis der vier herbeigerufenen Elemente in meinem jetzigen Leben zu hinterfragen. Herrschte zwischen ihnen Gleichgewicht und in mir Ausgewogenheit? Waren die Waagschalen optimal ausbalanciert und somit in der Ruhe?-
„In der Ruhe liegt die Kraft“, heißt es. Mit Hilfe meiner Musik kam Interessantes zum Vorschein.
Seit dem ersten Tag hüte ich meine Lebensmusik wie einen Schatz. Sie offenbart eine kurze, kostbare Momentaufnahme aus einer großen Symphonie. Sie be-tont, wohin ich meine Aufmerksamkeit lenken darf, und gibt mir auf wunderbare Weise Kraft, auch im Alltag wesentlich zu sein.
Vor allem aber ist es erfüllend und macht riesig Spaß, mich den Klängen meiner eigenen Lebensmusik zu öffnen.

Alle Erfahrungen und begonnenen Erkenntnisprozesse übergebe ich nun voll Dankbarkeit und Hoffnung in die weitere Obhut der himmlischen Kräfte.
Auch danke ich meiner Familie für dieses wundervolle Geschenk zu meinem Geburtstag und Dir, Otto, für das prima Angebot, beim Entstehen meiner Lebensmusik dabei sein zu dürfen.
Es wird mir immer als ein tief berührendes Erlebnis in Erinnerung bleiben.

Von ganzem Herzen wünsche ich Dir viel Glück und Gottes Segen bei all Deinen liebevoll inspirierten Projekten. Mögen sie weiterhin sehr viele Menschen erreichen!

Regina Himmel
Aitrang im Allgäu

Button kleinzurück zu den
Erfahrungsberichten

 

© 2013 Otto Lichtner | Impressum